Ein Vogel sitzt auf einem Ast

Test von Gutenberg, dem neuen WordPress-Editor

This entry is part 3 of 4 in the series Tooling

Der Editor sieht ungewohn leer aus. Nirgends sieht man die üblichen Text-Tools. Ich schreibe also einfach weiter und will jetzt mal etwas fett darstellen. Klick ich mit der maus in den Text, tauchen die Text-Tools einmal oberhalb des Absatzes auf und zusätzlich ein Dropdown-Menu auf der rechten Seite.

Der neue Texteditor scheint ein "Absatz-Editor" zu sein und fühlt sich gar nicht so schlecht an. Dieser Quote-Style wird im Editor "live" angezeigt – sieht sehr schön aus.

Auch diese Signierung wird "live" dargestellt

Nach einem Return hat man, wie üblich, einen neuen Absatz. Die Text-Tools sind mitgewandert. Mit Strg+A markiert man nicht mehr den kompletten Text, sondern nur noch den aktuellen Abschnitt. Es gibt einen rechten Sidebar –  hier kann man u.a. einstellen, dass dieser Absatz mit einer "hängenden Initiale" beginnen soll, der dann natürlich ebenfalls "live" dargestellt wird. Cool. Das dieser Abschnitt am "Quote" klebt, liegt natürlich nur an meinem css.

Dies ist ein Subhead

Ich habe den neuen Editor gerade frisch installiert und mir gefällt schon einmal, was ich da sehe. Ich werde den Editor von jetzt an nutzen ( ist noch in der Entwicklung und wird deshalb wahrscheinlich zwischendurch immer wieder mal Stress machen ;-).

Series Navigation<< Welcome to the Gutenberg EditorEin Jekyll Blogging System unter Windows 10 installieren >>